Synode des Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg beschließt mehr Unterstützung für die Arbeit mit Demenzkranken

Am 15. und 16. März 2019 tagte die Synode des Kirchenkreises Tempelhof-Schöneberg unter Beteiligung mit Statements u.a. der Bezirksstadträtin der Abt. Bildung, Kultur und Soziales (Frau Kaddatz) , des GGV-Schöneberg (Frau Kaleck), des Geistlichen Zentrums für Menschen mit Demenz und deren Angehörige (Herrn Kratzsch und Pfarrerin Hohnwald) wie auch der Paul-Gerhardt-Diakonie. Es ging um das Thema: „ Das Handlungsfeld Demenz als Herausforderung für kreiskirchliches und gemeindliches Handeln in Tempelhof-Schöneberg“. Die Synode fasste einstimmig den Beschluss, die Arbeit mit und für Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu unterstützen, zu intensivieren, finanziell und personell besser auszustatten.